Trailershow Kinostarts Juli 2012

 

An der Zahl der im Juli geschriebenen Rezensionen, konnte der Leser bereits erkennen, wie schlimm die Fußball EM die deutsche Kinolandschaft getroffen hat. Kaum ein Hollywood Studio traute sich, einen der diesjährigen Blockbuster in diesem Zeitraum in Deutschland zu veröffentlichen. Diejenigen, die es trotzdem taten, wurden auch gleich gnadenlos mit roten Zahlen bestraft (Rock of Ages). Doch nun liegt diese Zeit hinter uns und die Traumfabrik reagiert sofort, indem sie uns um Längen bessere Filme im Juli bietet, als im Monat zuvor. Ice Age 4 startete gar bereits am Montag direkt nach dem EM Finale, um auch ja keine Zeit zu verlieren.

 

1.  Ice Age 4 (Kinostart:  2. Juli 2012)

Der letzte Ice Age Film spielte gigantische $900Mio. an den weltweiten Kinokassen, so dass eine Fortsetzung der Hitserie selbstverständlich wurde. Mit dabei sind natürlich wieder alle alten Bekannten, wie Mammutbulle Manni, Säbelzahntiger Diego, Faultier Sid und natürlich Eichhörnchen Scrat, der diesmal eine Kontinentalverschiebung auslöst und die Dinge ins Rollen bringt. Die drei Freunde werden von ihrer Familie getrennt, außer von Sids schrulliger Großmutter, und müssen sich ihren Weg zurück erkämpfen, wobei sie von einer Piratenbande verfolgt werden. Die ersten Reviews zeigen sich wenig begeistert vom vierten Teil der Eiszeit, scheint der Film doch sehr auf die jüngsten Zuschauer ausgelegt zu sein und die Erwachsenen auszusparen. Im Gegensatz zu den tiefgründig innovativen Pixar Filmen, scheint sich hier nicht viel Neues einzufinden, was den Ice Age Fan oder das Kinderpublikum nicht stören wird. Letztlich wird Ice Age 4 seinen Erfolg verzeichnen können, an Teil 3 wird er finanziell nicht heranreichen.

 

 

 

2.  Cosmopolis  (Kinostart:  5. Juli 2012)

Und da ist auch schon der nächste Robert Pattinson Film, den vermutlich niemand sehen wird, weil die Marketingkampagne schlicht nicht existent ist. Fast möchte man meinen, dass das Filmstudio selbst nicht daran glaubt, dass den Film jemand sehen möchte und von vorneherein Kosten spart. Dabei sieht das auf einem Roman basierende Konzept eigentlich ganz gut aus, sogar die restliche Besetzung kann sich sehen lassen. Ob es reicht, um zumindest ein paar Zuschauer anzulocken, wird sich zeigen. Abschreiben würde ich den Film allerdings nicht, Edward…ich meine Robert Pattinson hin oder her.

 

 

 

3.  2 Tage New York  (Kinostart:  5. Juli 2012)

Drehbuchautorin, Regisseurin und Schauspielerin Julie Delpy beehrt uns endlich wieder mit einem Film, bei dem sie erneut an jedem Teil der Produktion beteiligt war. Nachdem sie bereits 2 Tage Paris hinter sich hatte, sehnt sich die Schauspielerin nun nach dem Big Apple. Begleitet von Chris Rock und ihrem eigenen Vater Albert Delpy, führt uns diese Komödie in die Tiefen einer Familienbeziehung. Die Filme der französischen Regisseurin erinnern zumeist sehr an Woody Allens Werke, ohne jedoch dieses letzte Quentchen Genialität in sich zu entdecken. Trotzdem sieht 2 Tage New York unterhaltsam spritzig aus und ist sicherlich einen Blick wert.

 

 

 

4.  The Raid  (Kinostart:  12. Juli 2012)

Ihr habt noch nie von diesem Film gehört? Da seid ihr definitiv nicht die Einzigen, da The Raid aus Indonesien kommt und die meiste Zeit unter dem Radar in den USA gelaufen ist. Ich muss zudem sagen, dass ich nicht sicher bin, ob der Film wirklich so gut ist, wie es zuverlässige Pressestimmen behaupten, doch soll sich jeder ein eigenes Bild machen. Es handelt sich übrigens um einen Actionstreifen, was sehr ungewöhnlich ist, da dies ein typisches Hollywood Genre ist und sich ausländische Produktionsfirmen selten trauen, etwas derartiges zu drehen. Zu groß ist die Furcht vor dem Anspruchsverhalten des Kinopublikums und den möglichen Kosten. The Raid ist anders und wir werden wohl selbst testen müssen, ob das positiv oder negativ zu sehen ist.

 

 

 

5.  Fast verheiratet  (Kinostart:  12. Juli 2012)

Jason Segel und Emily Blunt sind unheimliche Sympathieträger im amerikanischen TV und auf der Kinoleinwand. Es wurde Zeit für eine gemeinsame Zusammenarbeit. Die beiden Schauspieler zeichnen uns das Bild eines Pärchens, das es einfach nicht schafft, sich selbst nach Jahren der Verlobung das Ja-Wort zu geben. Bei Fast verheiratet handelt es sich um eine einfach gestrickte Komödie, die wenig Überraschungen, dafür viel Gutes von Altbekanntem bieten wird. In den USA ist er leider geflopt, für Deutschland sieht es auch nicht besonders rosig aus, da kaum jemand von dem Film gehört haben mag. Für eine lockere Sommerkomödie reicht er aber allemal.

 

 

 

6.  Der Lorax  (Kinostart:  19. Juli 2012)

Einer der erfolgreichsten Filme des US Amerikanischen Frühjahrs schafft es endlich auch in die deutschen Kinos. Ich habe zwar nach wie vor nicht verstanden, worum es in dem Film geht und was genau der Lorax eigentlich ist, aber darum geht es auch nur in schmalen Grenzen. Die Zuschauer haben schon Horton hört ein Hu gemocht und auch Dr. Seuss‘ Lorax Kreation wird sie nicht aus dem Kino fernhalten. Ein bunter Spaß für die ganze Familie, um es mit klassischen Worten beschreiben zu wollen.

 

 

 

7.  Lady Vegas  (Kinostart 19. Juli 2012)

Die Filme von Stephen Frears (The Queen, High Fidelity) sind eigentlich immer eine sichere Sache. Wenn man nun noch Kassenmagneten wie Bruce Willis, Catherine Zeta-Jones und Vince Vaughn an Bord holt, kann doch eigentlich nichts mehr schief gehen, oder? Sicher ist das leider nicht, denn von Lady Vegas haben die wenigsten Menschen bisher irgendwas gehört. Genau genommen habe ich auf YouTube nicht einmal einen vernünftigen deutschen Trailer gefunden. Ob der Film mehr als eine solide Komödie mit Starbestzung sein kann und vielleicht sogar einige Kinozuschauer anlockt, wird sich Ende des Monats zeigen.

 

 

 

8. The Dark Knight Rises (Kinostart: 26. Juli 2012)

Das ist der Film, auf den jeder Cineast seit Jahren wartet! Es verging kaum ein Tag, an dem nicht irgendwelche neuen Infos oder Teaser veröffentlicht wurden und die Spekulationen, ob der dritte Teil von Christopher Nolans Batman Reihe an seinen genialen Vorgänger anschließen kann, reißen nicht ab. Die Verpflichtungen von Joseph Gordon-Levitt, Tom Hardy und Anne Hathaway sind hervorragende Anzeichen für einen ebenso herausragenden Abschluss der Serie, denn einen vierten Teil wird es in keinem Fall geben. Das bedeutet aber auch gleichzeitig, dass das Schicksal von Bruce Wayne, dem gefallenen Ritter Gothams, vollkommen offen ist und selbst sein Dahinscheiden im Raum steht. Denn wie er im Trailer selbst sagt:  „Ich habe ihnen noch nicht alles gegeben, noch nicht.“ Lassen wir uns überraschen!

 

 

Quellen:  Internet Movie Database, zelluloid.de

GD Star Rating
loading...


Hinterlasse einen Kommentar, oder nutze den trackback auf deiner Homepage.

Hinterlasse einen Kommentar

Du musst dich einloggen, um einen Kommentar hinterlassen zu können.