Trailershow Kinostarts Februar 2013

 

So interessant der Kinomonat Januar gewesen ist, so langweilig wird der Februar. Es war gar nicht so einfach eine Auswahl an Filmen zu finden, die nicht nur interessant, sondern an mancher Stelle auch anspruchsvoll sein können. Doch gegen Ende des Monats findet die Oscarverleihung statt, auf die wir Filmfans uns enorm freuen und die uns genug Spannung bringen sollte. Eine ausführliche Vor- und Nachbetrachtung des Events werdet ihr hier bei uns selbstverständlich geliefert bekommen. Des Weiteren werde ich euch ab diesem Artikel einen kleinen Bereich zur Verfügung stellen, in dem ich die Artikel aufliste, die ihr im kommenden Monat hier auf dieser Seite erwarten könnt. Mitunter kann es natürlich sein, dass sich die Liste im Laufe des Monats erweitert, doch habt ihr auf diese Weise die Möglichkeit uns Feedback und Hinweise zu geben, was euch eventuell noch interessieren könnte.

 

 

Artikel Highlights im Februar:

–  Lincoln (eine etwas verspätete Betrachtung des Oscar Favoriten)

–  Zero Dark Thirty  (ist er so gut wie „The Hurt Locker“?)

–  Artikel zu Musik im filmischen Genre, ohne dabei Filmmusik oder Songs anzusprechen

–  Stirb Langsam 5  (John McClane is back!)

–  Warm Bodies  (hoffentlich ist er so lustig, wie er aussieht)

–  Les Misérables  (der letzte Oscar Favorit des Jahres)

–  eventuell Hänsel und Gretel, könnte aber sein, dass wir den auslassen

–  Einführung einer neuen Kategorie, um euch ein Gefühl und eine Übersicht über wichtige Filme zu geben

–  ein weiterer Artikel zu einem theoretischen Thema

 

Doch nun direkt in die Welt der Trailer!

 

 

1.  Parker  (Kinostart:  7. Februar 2013)

Jason Stathams letzten Solo Filme waren leider keine großen Kracher mehr. Nach The Transporter ging die Karriere des Actiondarstellers nur mäßig weiter, auch wenn er bei den Expendables eine gute Figur machte. Auch Parker ist kein Film, den man sehen muss und auch nur hier aufgelistet, weil sonst nicht allzu viel anläuft um diese Zeit. Jennifer Lopez ist als Blickfang mit an Bord, was der Qualität leider wenig Aufwind verleiht. Wer trotzdem auf viel Action und wenig Hirn steht, dürfte hier bestens bedient ein.

 

 

 

2.  Kokowääh 2  (Kinostart:  7. Februar 2013)

Da diese Sorte Til Schweiger Filme vielen Menschen Spaß macht, sei hier der Trailer erwähnt.

 

 

 

3.  Stirb Langsam – Ein guter Tag zum Sterben  (Kinostart:  14. Februar 2013)

Es gibt kaum einen Film, auf den sich die Kinozuschauer mehr freuen, als auf den fünften Ableger der Stirb Langsam Reihe. Ob er sich in die Serie einreihen kann, wird sich erst noch zeigen müssen. Was jedoch gesichert vorhanden sein wird, sind saucoole Sprüche von Bruce Willis und gnadenlose Action, wenn John McClane in Russland die Mafia aushebelt. Ich persönlich bin noch ein wenig skeptisch, ob diese neue Richtung der Reihe gut tut, lasse mich aber gerne im Kino eines Besseren belehren. Der Trailer sieht zumindest äußerst vielversprechend aus und macht Lust auf einen explosiven Kinobesuch.

 

 

 

4.  Les Misérables  (Kinostart:  21. Februar 2013)

Die literarische Vorlage dieses preisgekrönten Musicals lieferte Victor Hugo mit „Die Elenden“, wie es in der deutschen Übersetzung heißt. Bereits 1980 fand die Premiere des Bühnenstücks statt und ist seither nicht aus dem Musical Bereich wegzudenken. Songs wie „On my own“ oder „I dreamed a dream“ haben sich so sehr in die Köpfe der Menschen geprägt, dass sie so mancher Insider schon nicht mehr hören kann. Nun wurde das Stück über den Beginn der französischen Revolution filmisch umgesetzt und begeistert das Publikum. Mehrere Oscar Nominierungen später erscheint er nun auch bei uns im Kino und wird sicherlich ein ebensolcher Hit werden, wie in allen anderen Ländern. Zu gut sind Besetzung und Produktionsaufwand, zu bekannt das Musical selbst und zu bewegend bereits der Trailer.

 

 

 

5.  The Master  (Kinostart:  21. Februar 2013)

The Master ist ein heftiges Drama, das neben einem exzellenten Drehbuch auch über eine Starbesetzung verfügt, die schauspielerisch ihresgleichen sucht. Joaquin Phoenix, Amy Adams und Philipp Seymour Hoffman sind alle drei für den Oscar nominiert und das nicht zum ersten Mal. Es ist etwas überraschend, dass Regisseur und Drehbuchautor Paul Thomas Anderson (Magnolia, There will be blood) nicht dieselbe Ehre erfuhr, aber nach seinen bisherigen fünf Nominierungen wird er sicherlich darüber hinweg sehen können. Der Film selbst ist nicht einfach zu erfassen und ein Kinogang will sich reiflich überlegt sein. Schwere Dramen und hoher Anspruch sind nicht für Jeden im Kino geeignet.

 

 

 

6.  Warm Bodies  (Kinostart:  21. Februar 2013)

Mein persönliches Highlight des Monats! Ein Film über Zombies, der sich der Thematik auf völlig andere Weise nähert. Normalerweise werden Zombies auf viele verschiedene Weisen getötet, sei es in Resident Evil, I am Legend oder im kommenden Brad Pitt Blockbuster World War Z. Sie sind böse, hirnlos und immer auf der Suche nach menschlicher Nahrung. In Warm Bodies jedoch ist nur letzteres wirklich wahr und selbst das wird im Laufe des Films in Frage gestellt. Es wird aus der Sicht eines Zombies erzählt, der sich in eine Menschenfrau verliebt und wieder zu leben beginnt. Urkomisch und scheinbar auch mit Herz ausgestattet kommt die Komödie in die Kinos und wird hoffentlich ein voller Erfolg.

 

 

 

7.  Hänsel und Gretel: Hexenjäger  (Kinostart:  28. Februar 2013)

In den USA ist diese etwas verquere Märcheninterpretation bereits sehr gut angelaufen. Nun beehren uns die beiden Schokoliebhaber ebenfalls, allerdings mit Schwertern und Armbrüsten ausgerüstet und mächtig sauer auf das Hexenvolk. Es ist unheimlich schwer zu sagen, ob der Film absoluter Trash oder doch ein ernstzunehmender Unterhalter sein kann. Die Tatsache, dass Jeremy Renner an Bord ist, spricht für die positive Variante und könnte dafür sorgen, dass Hänsel und Gretel bei uns erfolgreich wird. Schaut euch den Trailer an und macht euch selbst ein Bild.

 

 

 

8.  Hyde Park am Hudson  (Kinostart:  28.  Februar 2013)

Ein kleiner Geheimtipp am Ende der Runde muss einfach dabei sein. In diesem Fall handelt es sich um diese Verfilmung der Ereignisse um den ersten Besuch der englischen Royals auf amerikanischem Boden kurz vor Ausbruch des zweiten Weltkrieges. Anders als man erwarten mag, handelt es sich hierbei mehr um eine Komödie, als um ein historisches Drama. Bill Murray brilliert als Präsident Roosevelt und Laura Linney spielt seine Geliebte auf ebenso großartige Weise. Dieser Film sei besonders jenen ans Herz gelegt, die genug von der Zerstörungswut Hollywoods haben und sich in einer gut gemachten Komödie entspannen wollen. Leider habe ich keinen guten deutschen Trailer gefunden, somit gibt es den englischen.

 

 

 

Quellen:  Internet Movie Database,  zelluloid.de

 

 

GD Star Rating
loading...


Hinterlasse einen Kommentar, oder nutze den trackback auf deiner Homepage.

2 Antworten to “Trailershow Kinostarts Februar 2013”

  1. abert sagt:

    Also:
    1. Ein bißchen wenig Kommentar und Infos zu Film Nr.2 – auch wenn es sich
    um einen deutschen Film handelt.

    2. Mir persönlich fehlt ein Film, den ich auf jeden Fall sehen und
    bewerten würde: Cirque du Soleil – Traumwelten
    mit James Cameron und Andrew Adamson
    Eine 3D Hommage mit Superbildern!

    3. Als nächste rezension würde ich mir „Lincoln“ wünschen.

    Sonst weiter so -prima Seite!

    GD Star Rating
    loading...
  2. Flo sagt:

    1. Dass es sich dabei um einen deutschen Film handelt, ist hier Nebensache, daran wäre es nicht gescheitert. Allerdings dreht Til Schweiger seit einiger Zeit sehr viele dieser Filme und sie nehmen nicht nur vom Niveau her weiter ab, sondern sind auch seine persönliche Gelddruckmaschine. Deswegen nur eine Erwähnung und keine Betrachtung.

    2. Cirque du Soleil ist ohne Zweifel ein beeindruckendes Spektakel, das es möglicherweise in die Liste verdient hätte. Ich bin mir nicht mehr ganz sicher, wieso ich ihn ausgespart habe.

    3. Ist in Arbeit.

    GD Star Rating
    loading...

Hinterlasse einen Kommentar

Du musst dich einloggen, um einen Kommentar hinterlassen zu können.