Blu-ray Tipps: Monsieur Claude und seine Töchter + Transformers 4

 

Es wird Zeit für einige Tipps für euer Heimkino. In diesem Fall zwei Filme, die nicht gegensätzlicher sein könnten!

 

Monsieur Claude und seine Töchter

Monsieur Claude (Christian Clavier) hat ein Problem mit seiner Familie. Mit vier hübschen, erschwachsenen Töchtern gesegnet, wünscht er sich nichts sehnlicher, als gute, französische, weiße Schwiegersöhne und Enkelkinder. Seine Töchter jedoch folgen ihrem Herzen und heiraten das genaue Gegenteil, die erste einen muslimischen Anwalt, die zweite einen israelischen Geschäftsmann und die dritte einen chinesischen Banker. Mit einem republikanischen Herzen ausgestattet weiß Monsieur Claude sich schwer zu helfen und versucht sein Möglichstes, um mit der Situation umzugehen, was nicht selten zu skurrilen Problemen führt. Als schließlich seine jüngste Tochter ihren zukünftigen Ehemann präsentiert, scheint das Fass überzulaufen: ein Schwarzer! 

 

Allerfeinste Situationskomik

Monsieur ClaudeFranzösche Filme haben häufig eines gemeinsam: sie sind skurril, schnell und mit sehr viel Situationskomik ausgestattet. Monsieur Claude und seine Töchter schwimmt ganz exakt in diesem Fluss und übertrifft viele seiner Konkurrenten um ein Vielfaches. Grund dafür sind nicht nur die sympathischen Charaktere, wunderschönen Drehorte und liebevoll gesteuerte Geschichte mit viel Herz, sondern vor allem das absolut perfekte Timing jeder einzelnen Szene. Der Film legt für eine Komödie ein enormes Tempo vor und schafft es bravorös, dieses auch bis zum Ende durchzuhalten. Kaum ein Gag zündet nicht und die Situationskomik übertrifft sich immer wieder selbst. Selten habe ich derart herzhaft gelacht und mich einfach nur an einem Film amüsiert, ohne irgendwas zu hinterfragen. Fantastische Unterhaltung! 

Für alle Fans von Ziemlich beste Freunde oder Willkommen bei den Sch'tis der exakt passende Filme, um sich einen wundervollen Abend mit sehr viel Lachen und Herz zu verbringen.

Rating: ★★★★★★★★½☆ 

Infos: Internet Movie Database, Box Office Mojo

 

 

 

Transformers 4 – Age of Extinction

Alle roboterähnlichen Wesen sind auf der Flucht, ob Autobots oder Decepticons, niemand ist mehr sicher. Die Menschen machen Jagd auf sie und benutzen sie für ihre Experimente. Als der Farmer Cade Yeager (Mark Wahlberg) einen alten, verschrotten Truck findet, denkt er sich nicht viel dabei. Zumindest bis sich dieser in den Anführer der Autobots Optimus Prime verwandelt und sein Leben und das seiner Tochter Tessa (Nicola Peltz) auf den Kopf stellt. Gejagd von einer Spezialeinheit der Regierung und von dem mysteriösen Roboter Lockdown, versuchen die Autobots gemeinsam mit den Yeagers die Situation zu lösen. Wie sie schnell feststellen müssen, steckt weitaus mehr dahinter, als eine einfache Jagd. Bald schon erscheinen gar Gerüchte, dass ein alter Feind wieder da ist und die Kontrolle übernommen hat.

 

Dauerfeuer inklusive

TRANSFORMERS: AGE OF EXTINCTIONEs war nicht viel zu erwarten vom neuesten Transformers Teil. Die Kritiken waren vernichtend, doch trotzdem zog der Film die Massen in die Kinos. Der Grund ist einfach: es handelt sich um 2,5h immenser Action auf Basis einer lieb gewonnen Franchise Serie. Ich gebe auch jederzeit zu, dass er auf diesem Weg durchaus auch funktioniert. Michael Bay hat sich von einigen unfassbar nervigen Dingen gelöst (Sam Witwicky und seine Eltern waren ein guter Anfang) und legt den Fokus in einen anderen Bereich der Menschen und wie immer natürlich auf Optimus Prime. Das ist gut so, denn Mark Wahlberg und Nicola Peltz nerven nicht einmal ansatzweise so sehr wie die vorherigen Charaktere, was dem Film gut tut. Sinn machen sie trotzdem immer noch keinen und stehen eher im Weg, aber das ist in Ordnung. Was nicht in Ordnung ist, sind die vollkommen Sinnlosigkeit der gesamten Handlung, die unfassbare Lückenhaftigkeit des Drehbuchs und der grassierenden Dummheit von so ziemlich allem. Lasst mich bloß nicht von diesen grenzenlos stupiden Charakteren anfangen, da schmerzt jeder Gehirnstrang meines Kopfes. Das Ganze wird selbstverständlich überdeckt von 2,5h Dauerfeuer und Kakophonie. Nach diesem Film klingelt selbst dem hartgesottensten Actionfan der Kopf. Am Ende habe ich mich mal wieder eines gefragt: Wozu das alles? Es ist mal wieder nichts erreicht worden und nichts passiert.

Der vierte Teil der Roboter-Reihe ist besser als der zweite, knapp schwächer als der dritte und meilenweit von der Genialität des ersten entfernt. Auf Blu-ray durchaus eine starke Nummer, erst Recht, wenn man einen guten Fernseher besitzt und im Idealfall auch in 3D. Dann, und auch nur dann, kann der Film gut funktionieren. 

Rating: ★★★★★★½☆☆☆ 

Infos: Internet Movie Database, Box Office Mojo

 

 

GD Star Rating
loading...


Hinterlasse einen Kommentar, oder nutze den trackback auf deiner Homepage.

Hinterlasse einen Kommentar

Du musst dich einloggen, um einen Kommentar hinterlassen zu können.